Autor: awo_schoenebeck

infoportal zum Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt Essen-Schönebeck/Bedingrade

Mit Schwung ins nächste AWO-Jahr

Bericht zur Jahreshauptversammlung mit Jubilarehrung der AWO Schönebeck/Bedingrade

IMG_20180405_best

Bild zur Jubilarehrung unseres Ortsvereins (von links nach rechts), untere Reihe: Karlheinz Freudenberg, Uli Schulte-Wieschen, Gretel Kovac, Leni Carosi, Dirk Busch, obere Reihe: Elfriede Donner, Ruth Spieker, Egon Osterode, Renate Osterode, Inge Weirauch

Am 5.04. fand in der bis auf den letzten Platz besetzten AWO Begegnungsstätte an der Schönebecker Str. 59 die diesjährige Mitgliederversammlung statt. Gut gestärkt bei Kaffee und Schnittchen berichteten Vorstand und Gruppenleitungen aus dem vergangenen AWO-Jahr. Die Weiterbildungsarbeit und die Kooperation mit der AWO-Kita Heidbusch wurde dabei besonders gewürdigt. Im Anschluss an die Aussprache zu den Berichten konnte der Vorstand für das vergangene Jahr einstimmig entlastet werden. Weiter ließen es sich sechs Jubilare nicht nehmen, feierlich geehrt zu werden. Ein besonderer Dank geht dabei an die Kreisvorstandsmitglieder Dirk Busch und Ulrich Schulte-Wieschen für die tatkräftige Unterstützung. Das Jubiläumsbild knippste die Schönebecker Ratsfrau Angelika Weihnacht, welche über ihre politische Arbeit informierte. Erfreulicherweise konnten bei der Versammlung gut 100 Euro an Spenden gesammelt werden, welche der Kita Heidbusch zugute kommen sollen. Am 26.04. werden sie im Rahmen des mit dem Ortsverein organisierten „Nachmittags der Generationen“ feierlich überreicht. Mit einem stimmungsvollen „Glück auf, der Steiger kommt“ beendete der Seniorenchor mit Karlheinz an der Gitarre gegen 17:30 Uhr die Veranstaltung.

Karlheinz Freudenberg

Danke für die vielen Fotos, eine Auswahl:

 

Advertisements

Infonachmittag zum Betreuungsrecht

AWO setzt Veranstaltungsreihe „Älter werden in Essen“ am 9.4.18 mit Infos zum Betreuungsrecht fort

Vortragssaal  der AWO-Geschäftsstelle, 1.Etage, Pferdemarkt 5, Essen-Mitte

Älter werden in Essen – aber gut informiert. Unter diesem Motto bietet die AWO eine Reihe von Informationsveranstaltungen an, die sich mit den unterschiedlichsten „altersgerechten“ Themen beschäftigen. Den Auftakt im neuen Veranstaltungsjahr bildete ein Informationsnachmittag zum Thema „Steuern auf die Rente – bin auch ich betroffen?“ Eine Fragestellung, die seit Jahren nachgefragt wird, ist doch der Saal in der AWO Geschäftsstelle am Pferdemarkt immer gut gfüllt. Die Referentin Christina Schmohl, Steuerberaterin und Diplom-Ökonomin, sorgte mit ihrem geballten Wissen, dass niemand umsonst zu dieser kostenlosen Veranstaltung gekommen war. Nach allgemeinen Informationen zum Thema Rentenbesteuerung ging es anhand einzelner Fallbeispiele ins Detail. Wie hoch ist der Rentenfreibetrag? Muss ich überhaupt eine Steuererklärung abgeben?
Auf dem weiteren Programm der Offenen Seniorenarbeit der AWO stehen auch noch zwei Veranstaltungen zum Thema „Patientenverfügung, Betreuung und Vollmachten“. Am 9. April und am 15. November wird Jörg Wilczopolski vom Betreuungsverein Buntsteifte eine Übersicht über die Möglichkeiten der Vorsorge geben und auch individuelle Fragen beantworten.
Andrea Bremer, Fachanwältin für Erbrecht, wird am 4. Juni dann über die rechtzeitige Vorsorge für den Erbfall und die richtige Gestaltung des Testaments informieren.
Um altersgerechte Wohnformen geht es bei der Veranstaltung „Alter werden – und Wohnen“ die am 25. September stattfindet. Dabei wird Peter Sager, Referatsleiter Liegenschaften der AWO Essen über aktuelle Entwicklungen und Standards zu seniorengerechten und betreuten Wohnen, sowie über das Mehrgenerationenewohnen berichten.
Alle Veranstaltungen beginnen um 15 Uhr und finden in der AWO-Geschäftsstelle, Pferdemarkt 5, statt. Anmeldungen und Informationen bei Karlheinz Freudenberg, Tel. 1897 407, E-Mail karlheinz.freudenberg@awo-essen.de

Mittwochs vormittags Englisch lernen bei der AWO Schönebeck

Den Vormittag nutzen und in guter Atmosphäre etwas für die eigene Sprachkompetenz tun. Dieser Aufgabe stellt sich die Sprachkursleiterin Amely Deutgen, welche mit mehreren Gruppen die Räumlichkeiten der Schönebecker AWO Begegnungsstätte nutzt. Gretel Kovac, Bildungsbeauftragte des Ortsvereins freut sich über die positiven Rückmeldungen aus den Lerngruppen. „Wir brauchen so gut wie keine Werbung mehr zu machen, da alle gerne in freundschaftlicher Atmosphäre ihre Fremdsprachenkenntnisse erweitern und sich fast geschlossen für die nächste Lernstufe anmelden.“ Auch Karlheinz Freudenberg, AWO-Ortsvereinsvorsitzender konnte sich von der guten morgendlichen Stimmung ein Bild machen und nahm dankend zur Kenntnis, dass sich einige Teilnehmerinnen auch bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung am 5.04. einfinden werden.  Termine und Auskünfte zum Kursangebot der AWO Schönebeck erhält man unter Tel. 677126 (Gretel Kovac, Bildungsbeauftragte).   englischkurs IMG_20180314_094306

Dienstags in Schönebeck

Spaziergangspaten und Familienkreis lädt ein

regelmäßig Dienstag ab 11 Uhr finden die Stadtteilspaziergänge in Schönebeck, Treffpunkt Schönebecker Str. , Platane am Kloster Emmaus. Seit Anfang diesen Jahres gab es einen Spaziergangspatenwechsel von Lotti Ammerschuber zu Viktoria Kutschaty, welche gemeinsam mit Fine Faoro-Kraus vom AWO-OV Bochold die Gruppe leitet.

Alle 14 Tage organisiert Walter Hecht gemeinsam mit seinem Familienkreisteam ab 14 Uhr im AWO Treff, Schönbecker Str. 59 einen offenen Gesprächskreis. Gäste sind herzlich willkommen. Gute Stimmung und interessante Gespräche sind garantiert.

Einladung zur Schönebecker Jahreshauptversammlung 5.4.18, 15 Uhr

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Gruppenbild AWO Schönebeck Jahreshauptversammlung 2016

Einladung zur Jahreshauptversammlung
am Donnerstag, 05.04.2018, 15:00 Uhr
in der AWO-Begegnungsstätte, Schönebecker Str. 59

Liebe Freundinnen, liebe Freunde,
hiermit lade ich Euch im Auftrag unseres Ortsvereinsvorstandes herzlich zu unserer
Jahreshauptversammlung ein und hoffe auf gute Beteiligung.
Tagesordnung:
1. Eröffnung, Begrüßung, gemeinsames Singen „Wann wir schreiten Seit´an Seit´“
Gedenken unserer Verstorbenen, Grußworte der Gäste, Ehrung der Jubilare
2. Genehmigung der Tagesordnung
3. Genehmigung des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung
4. Bericht des Vorstandes:
4.1 Bericht des Vorsitzenden
4.2 Bericht des Hauptkassierers Wolfgang Görnert
4.3 Bericht der Gruppenleiter (Leni Carosi/Margret Wilsberg, Walter Hecht, Gretel
Kovac/Wolfgang Görnert/Helga Teschner/Hilde Nikic/Martin Jaruschowitz)
4.4 Berichte aus den Ortsvereinskursen/Bildungsarbeit (Gretel Kovac)
4.5 Spaziergangspatenwechsel Lotti Ammerschuber/Viktoria Kutschaty
4.6 Bericht der Revisoren
5. Aussprache zu den Berichten und Entlastung des Vorstandes
6. Antrag der Revisoren auf Entlastung des Vorstandes
7. Entlastung des Vorstandes
8. Verschiedenes: Vorstellung des AWO Wanderleiters Albrecht Voß.
„Nachmittag der Generationen“ am 26.04. ab 15.00 Uhr in der Kita Heidbusch 1
Ortsvereinsseminar 11.- 13.05.2018, AWOs in Borbeck 18.05. 10 Uhr vor Kaufland
9. Bericht aus dem AWO-Kreisverband Dirk Busch
10. Aktuelles aus dem Rat der Stadt Essen – Ratsfrau Angelika Weihnacht vom
Ortsverein der SPD Schönebeck/Bedingrade informiert
11. Schlusswort, Lied zum Ausklang „Glück auf“

Mitgliederinfo in Stichworten Themen / Termine unseres Ortsvereins 2018:
– Erster Schönebecker AWO-Tag der Generationen 26.4.18.
Bitte um Anmeldung über Gretel Kovac da Teilnehmerzahl begrenzt.
– Teilnahme am Familienfest der Borbecker Ortsvereine 18.05., ab 10 Uhr vor Kaufland, Borbeck-Mitte, Marktstr. (unser AWO-Chor trägt in bewährter Weise zum Programm bei)
– Ortsvereinsseminar 11. – 13.05. in Velen-Rahmsdorf, Hotel RAVE (Fr.-So.)
Selbstverständlich soll auch die Geselligkeit nicht zu kurz kommen. Der Tagungsort liegt unmittelbar am Ortskern und malerisch an einem Bachlauf, so dass auch abends bei hoffentlich angenehmen Temperaturen viele interessante Gespräche oder Spiele auf der Gartenterrasse des Hauses stattfinden können. Wir planen eine gemeinsame Anreise, so dass man ohne Anfahrtsstress die Seele baumeln lassen und ohne Ballast ins Wochenende gehen kann. Meldet Euch bei Gretel oder Karlheinz.
– Teilnahme beim Alternativen Weihnachtsmarkt in Borbeck, Alter Markt am So. 02.12.18, auch hier ist wieder unser AWO-Chor gefordert. Ebenfalls bauen wir auf Unterstützung durch unsere KiTa Heidbusch.
· Auf unserer Agenda für 2018 stehen noch:
– Englischkurse für Anfänger und Fortgeschrittene in unserer Begegnungsstätte, die
technische Aufrüstung durch einen Beamer oder Alternative sind angedacht
– Ortsvereinsausflüge, bzw. Bustouren für Mitglieder und Freunde der AWO
– Kooperationen mit dem Bürger- und Verkehrsverein, sowie dem SPD Ortsverein
Infoveranstaltungen, Festbeteiligungen, Öffnen der Begegnungsstätte, z.B. Angebot
eines begleitenden Seniorencafe´s etc. bei Mai-, Herbst- oder Oktoberfest
– Spazieren gehen mit Schönebecker Paten (immer Di. 11 Uhr, Platane am Kloster Emmaus)
– „wordpress“-Internetseite des AWO-Ortsvereins: https://kfreudenb.wordpress.com/
Für Internetnutzer: Klickt mal auf den link!
Weitere Ideen und Vorschläge sind herzlich willkommen!
Wir nehmen eure Anregungen gerne entgegen.

Neujahrsempfang der AWO Ortsvereine im Großraum Borbeck

Gastartikel von Peter Marnitz (Pressereferent AWO Essen, s. Homepage http://www.awo-essen.de)

Dass Gemeinsamkeit stark macht, darauf bauen schon seit Jahren die AWO-Ortsvereine im Großraum Borbeck. So starteten die acht gut vernetzten Vereine jetzt auch mit einem gemeinsamen Empfang ins neue Jahr 2018. Gut 100 Gäste ließen sich bei der Frintroper AWO in der ehemaligen Stifterschule an der Unterstraße auf die Ziele und Pläne für die kommenden Monate einstimmen.
Die soziale Gerechtigkeit, die seit fast 100 Jahren ein bestimmender Grundwert der AWO ist, war das Thema der Rede, mit der  der Essener Kreisvorsitzende Klaus Johannknecht Freunde und Gäste der AWO über die Initiativen des Essener AWO informierte und mit seinem flammenden Appell für mehr Einsatz im Kampf gegen die Armut für viel Beifall sorgte: „Wie retten die Banken, wir retten Stuttgart 21 und den Berliner Flughafen mit Milliarden. Wer aber tut etwas gegen Kinderarmut, wer sorgt für eine ordentliche Finanzierung der Pflege. Auf diese Ungerechtigkeit müssen wir als AWO ständig hinweisen. Darum planen wir zusammen mit dem Bundesverband und anderen AWO-Mitstreitern auch eine große Veranstaltung in Berlin!“ Auch der AWO Geschäftsführer Oliver Kern wies in diesem Sinne darauf hin, dass ein Sozialverband wie die AWO für seine  Dienstleistungen im Auftrag der Gesellschaft noch selbst Geld mitbringen muss: „Das würde sich kein Handwerker gefallen lassen!“
Was die ehrenamtlich aktiven Mitglieder der AWO für die Gesellschaft leisten, darüber informierten die Vorsitzenden der Ortsvereine in einer Vorstellungsrunde. Dabei betonten Peter Lübben (Bergeborbeck), Reinhold Walden (Gerschede) Christa Schnacke (Borbeck), Dirk Busch (Frintrop) Ulrich Schulte-Wieschen (Dellwig), Irmgard Ottersbach (Vogelheim) Helga Rabe (Bochold) und Karlheinz Freudenberg (Schönebeck), dass auch 2018 wieder viele gemeinsame Aktionen auf dem Programm stehen.
Auf wichtige Rolle, die das Ehrenamt für ein Gemeinwesen spielt, wies der erste Bürgermeister Rudi Jelinek in seinem Grußwort für die Stadt hin. Auch Karl-Heinz Endruschat, stellvertretender Essener SPD-Vorsitzender, Rainer Marschan, SPD-Fraktionsvorsitzender im Rat, der SPD-Bundestagsabgeordnete Arno Klare und der Bezirksbürgermeister Helmut Kehlbreier grüßten die AWO Ortsvereine und ihre Mitglieder.

Schönebecker Mehrgenerationen-Nikolaus im AWO-Treff

 

Dass Jung und Alt gut miteinander auskommen und oft miteinander feiern, gehört im Schönebecker AWO-Ortsverein schon fast zum Alltag. So sind die Kinder aus der AWO-Kita Heidbusch immer gern gesehene Gäste in der Begegnungsstätte an der Schönebecker Straße 59. Besonders gern feiert man gemeinsam traditionelle Feste, wie jetzt am Nikolaustag. Den Auftakt der kleinen Feier machte der weit über den Stadtteil hinaus bekannte Chor der singenden „Heidbusch Kids“, die nach ihrem Auftritt schon überrascht waren, dass tatsächlich der Nikolaus vor der Tür stand und nicht nur für die Senioren, sondern auch für die Kita-Kinder viele Geschenke mitbrachte. Selbstverständlich fand der Nikolaus nur lobende Worte für die Kinder, Erzieher und die Eltern, welche der Kita-Gruppe dieses Erlebnis im AWO-Club ermöglichten.

Nach einer weihnachtlichen Malstunde für die kleinen Gäste stellten sich Nikolaus, Senioren und Kinder noch zu einem Gruppenfoto auf, das zeigt, wie gut man sich über die Generationen hinweg verstehen kann.

Europameister bei der AWO Schönebeck / Euroquiz im Seniorenclub

 Gastartikel von Peter Marnitz (Pressereferent AWO Essen, s. Homepage http://www.awo-essen.de)

Bei der Frage „Wer wird Europameister?“ denken die meisten sicher an den Wettkampf um Tore, Punkte und Pokale. Doch bei dieser Frage geht es nicht immer um Fußball, sondern manchmal auch um Wissen über die Europäische Union. Das erfuhren jetzt rund 40 Mitglieder des Seniorenclubs des Schönebecker AWO-Ortsvereins, als sie sich in ihrer Begegnungsstätte an der Schönebeckerstraße 59 trafen. Der Verein „Bürger Europas e.V.“, eine von vielen Regierungen und Institutionen gestützte Vereinigung, die sich die Förderung der europäischen Einigung auf die Fahnen geschrieben hat, war mit seiner Quizveranstaltung „Wer wird Europameister?“ zu Gast bei der Arbeiterwohlfahrt. Oft mussten die 40 älteren Kandidaten schätzen, wenn es zum Beispiel um den Wert des im Umlauf befindlichen Euro-Bargelds ging, manchmal war konkretes Wissen gefragt, wenn es um die Aufnahmedaten der verschiedenen EU-Mitglieder ging. „Das war schon manchmal ganz schön kniffelig, hat aber enorm viel Spaß gemacht“, freute sich der Schönebecker Ortsvereinsvorsitzende Karlheinz Freudenberg über den unterhaltsamen und informativen Nachmittag. Zum Ende durften sich die Sieger über kleine Präsente wie Tassen oder Wolldecken mit der blau-goldenen Europa-Flagge freuen. Im nächsten Jahr wollen die „Bürger Europas“ mit ihrem interaktivem Wissensquiz wieder zur Schönebecker Straße kommen.

Wir in Borbeck – die AWO zeigt Flagge – Borbecker AWO Ortsvereine stemmen Familienfest

„Wir in Borbeck“ Unter diesem Motto arbeiten die AWO-Ortsvereine im und rund um das Mittelzentrum seit Jahren aktiv zusammen. Unter diesem Motto präsentieren sie sich und ihre vielen Leistungen für die Gesellschaft auch immer wieder in der Öffentlichkeit. Jetzt war es wieder soweit, am Freitag, 12. Mai, war die AWO an der Gerichtstraße in der Borbecker City für fast einen Tag lang nicht zu übersehen und nicht zu überhören. Mit Informationsständen, einem Freiluft-Café, Talkshows  und immer wieder Musikeinlagen verschiedener Gruppen der Essener Arbeiterwohlfahrt  machten die Ortsvereine auf sich aufmerksam.

Den Auftakt machten die „Wolgamöwen, ein Chor der eigentlich auf russische Weisen spezialisiert  ist, aber durchaus auch Lieder aus anderen Kulturen in seinem Repertoire hat. „Spätzünder“ nennt sich die zweite AWO-Gesangsgruppe, die sich immer wieder mit Ruhrgebietsliedern als  Stimmungsmacher erweist. An der Gitarre begleitet werden sie von Bandleader Karl Freudenberg, der auch die Ruhrpott-Revue leitet und Vorsitzender des AWO-Ortsvereins-Schönebeck ist. Am Freitag erhielten die stimmstarken Damen Unterstützung von AWO-Geschäftsführer Olive Kern, der bei einigen Klassikern mitsang und mitschunkelte.

Gerade die Zusammenarbeit und der Austausch unterschiedlicher Kräfte und Fähigkeiten mache die AWO im Großraum Borbeck stark, betont der Frintroper Ortsvereinsvorsitzende Dirk Busch, der auch als stellvertretender Vorsitzender der Essener Kreisverbandes aktiv ist. Das gemeinsame Engagement für den Menschen als wichtigste Aufgabe hob auch AWO Kreisvorsitzender Klaus Johannknecht hervor, der nicht nur in einer Talkshow Rede und Antwort stand, sondern auch das Gespräch mit den Borbeckern in der Fußgängerzone suchte.

Mit dabei war auch NRW-Justizminister Thomas Kutschaty, der die Gelegenheit nutzte auf die Landtagswahl hinzuweisen. Dabei war für den Politiker, der seit fast einem Vierteljahrhundert in der Borbecker AWO aktiv ist, besonders wichtig, auf jeden Fall von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen: „Jede Stimme zählt! Nichtwähler waren es, die bei der knappen Brexit-Entscheidung nachher eine Überraschung erlebten.“

Jahreshauptversammlung 2017 – AWO Schönebeck/Bedingrade möchte die AWO am Niederrhein weiterentwickeln

 

Neben Ehrungen Antrag verabschiedet

Auf ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung konnte die AWO Schönebeck/Bedingrade im Ladenlokal an der Schönbecker Str. 59 neben fast 50 Mitgliedern als Gäste Dirk Busch, stellv. Kreisverbands- und Frintroper Nachbarortsvereinsvorsitzenden, sowie Thomas Kutschaty, Landtagsabgeordneter, Justizminister für NRW und AWO Mitglied aus Essen-Borbeck begrüßen. Gerne übernahmen sie die Aufgabe langjährige Mitglieder der Schönebecker AWO zu ehren. Waltraud Jühe und Klaus Hilkerbäumer konnten auf 40 Jahre AWO Mitgliedschaft zurückblicken, Theresia (Resi) Schipke wurde feierlich für 25 Jahre AWO im Beisein des Ortsvereins geehrt. Leider waren die Jubilare Gerhard Minuth (40 Jahre AWO) und Klaus Wischerhoff (25 Jahre) verhindert. Ehrennadel und Urkunde gehen ihnen aber in den nächsten Tagen zu. Der Vorsitzende Karlheinz Freudenberg konnte eine erfolgreiche Bilanz zum vergangenen Jahr vermelden mit dem entscheidenden Vermerk, dass der AWO Ortsverein gegen den Trend weiter auf mittlerweile 128 Mitglieder gewachsen ist. Besonders stolz ist der OV-Vorstand auf die erfolgreiche Bildungsarbeit (Englischkurse, Seminare, Informationsnachmittage und Erzählcafes), sowie die gute Zusammenarbeit mit der AWO-Kindertagesstätte Heidbusch. Die gemeinsamen Auftritte beim alternativen Weihnachtsmarkt in Borbeck, aber auch die gegenseitigen Besuche; ob in der Begegnungsstätte, oder in der Kita zum „Jahreszeitentanz“ sind Highlights der jüngeren Vereinsgeschichte. Leni Carosi und Margret Wilsberg, Walter Hecht und Helga Teschner informierten zu den Gruppenangeboten der AWO. Gretel Kovac bilanzierte zum Kursprogramm und Wolfgang Goernert gab einen umfassenden Kassenbericht. Für die Revisoren beantragte Horst Kovac die Entlastung des Vorstandes, dem die anwesenden Mitglieder einstimmig folgten. Doch bevor mit zwei Grußworten die Gäste Dirk Busch und Thomas Kutschaty zu Wort kommen konnten verbschiedete die Versammlung noch einen Antrag des Vorstandes an der zukünftigen Weiterentwicklung der AWO am Niederrhein stärker beteiligt zu werden und sich dabei mit der Essener AWO abzustimmen. Mit einem kraftvollen sieben Strophen starken „Glück auf!“ endete die Veranstaltung.